Leibschmerzen – Gemeindefrust überwinden

Um es gleich vorweg zu sagen, wir lieben unsere Gemeinde und wir lieben es ihr zu dienen und unsere Freunde und Geschwister mit unseren Gaben zu erbauen, im Glauben zu stärken und ihnen Freude zu bereiten.

Aber trotzdem erleben wir auch immer wieder Zeiten, in denen wir unsere Gemeinde anstrengend und einzelne Personen und Freunde (!) schwierig finden. Im letzten Jahr gab es sogar Zeiten, in denen wir mit einem sehr unguten Gefühl in der Magengegend am Sonntag in die Gemeinde führen, weil die kommenden Stunden einem Gang durch ein Minenfeld glichen – keine Chance den Explosionen und Konflikten zu entkommen.

Die Gemeinde Gottes ist kein idyllischer Ort, an dem man die Schmerzen und Sorgen der „Welt“ hinter sich lässt. Auch hierhin bringen Menschen ihre Probleme mit; Sachzwänge und Streit sorgen dafür, dass die geistliche Wirklichkeit des Leibes Christi aus dem Blick gerät. Wie kann man mit solchen Verzweiflungen, Konflikten und Krisen in der Gemeinde zurechtkommen? (Buchrücken)


Tamara Hinz hat hier ein Buch aus Erfahrung geschrieben, dass wir unterschreiben können. Es ist keine tiefgreifende Problemanalyse, sondern hilft die großen Linien der Konflikte in der Gemeinde zu erkennen und vor allem regt es zum Nachdenken über die eigene Rolle in den Konflikten an.

Dieses Buch ist eine offene und ehrliche Auseinandersetzung mit einem Thema, dass schon viele hingegebene Christen zum Straucheln gebracht hat. Uns hat es geholfen, die Konflikte des letzten Jahres ein Stück mehr zu verarbeiten und einzuordnen, so dass wir heute wieder ohne „Leibschmerzen“ dafür aber mit einer Freude im Herzen in die Gemeinde fahren können.